Dennis ist seit 2011 in der Finanzindustrie tätig und hat nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann verschiedene Rollen innerhalb eines der grössten regionalen Kreditinstitute Deutschlands eingenommen. Über seine Stationen in Vertriebsmanagement und Private Banking konnte er tiefgreifende Erfahrungen im Bankgeschäft sammeln. Zuletzt hat er das Management als Berater bei der Strategieentwicklung unterstützt. Seine praktische Erfahrung im Banking ergänzte Dennis zunächst durch ein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg in Sankt Augustin sowie der Keele University (UK). Weiter konnte er im Rahmen seines Studiums auch erste Erfahrungen in einer Beratungsboutique für die Finanzindustrie sammeln. 2020 schloss er seinen Master in Management (M.Sc.) an der HHL Leipzig Graduate School of Management mit den Schwerpunkten Strategie und Finance ab. Im Rahmen seiner Abschlussarbeit hat er hier die Erfolgsfaktoren für plattformbasierte Geschäftsmodelle im Bankensektor in Deutschland analysiert. Seit Mai 2021 unterstützt Dennis das CC Ecosystems als Doktorand im Bereich Ecosystems. Er fokussiert sich in seiner Forschung auf die Wertakkumulation bei einzelnen Akteuren sowie auf Pricing- und Governance-Systematiken.

Erfolgsfaktoren für Business Ecosystems – Eine Analyse für den Bankenmarkt Deutschland aus Sicht des Orchestrators

Der Begriff der Business Ecosystems hat sich im Rahmen der Geschäftstätigkeit von Unternehmen in den letzten Jahren etabliert. Business Ecosystems scheinen eine besonders vorteilhafte Basis in Zeiten von Unsicherheit und diversen Kundenbedürfnissen zu bieten. Häufig wird den Unternehmen, welche die Werterstellung zwischen den verschiedenen Akteuren orchestrieren, eine hervorgehobene Rolle bei der Ermöglichung von Business Ecosystems zugeschrieben. Die Frage ist jedoch, welche Faktoren notwendig sind, um als Orchestrator ein Business-Ecosystem-Geschäftsmodell aufbauen zu können. Im Folgenden stelle ich die Ergebnisse aus meiner Masterarbeit vor, in welcher ich solche Faktoren aus der Perspektive eines Orchestrators identifiziert habe.

Continue reading »